Einbruch in Einfamilienhaus – Solln

Am Samstag, 03.09.2022, gegen 07:20 Uhr, gelangten ein oder mehrere bislang unbekannte Täter in ein Einfamilienhaus, indem sie die Glasscheibe einer Terrassentür einschlugen. Durch diese Terrassentür drangen die Täter in das Haus ein und durchsuchten mehrere Räume nach Stehlgut.

Mit der Tatbeute mehrerer Schmuckgegenstände im Wert von mehreren Zehntausend Euro verließen sie das Gebäude und flüchteten in unbekannte Richtung.

Durch das gewaltsame Öffnen der Terrassentür wurde ein Alarm ausgelöst. Da die Nachbarn jedoch nur die im Urlaub befindliche Bewohnerin anriefen, wurde die Polizei erst nach ca. einer Stunde verständigt. Aufgrund des zeitlichen Verzugs kam es zu keinen weiteren Fahndungsmaßnahmen.

Das Kommissariat 53 (Einbruchsdelikte) hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Sollner Straße, Melchiorstraße und Bertelestraße (Solln) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 53, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

(Quelle: Polizeibericht der Stadt München, 04.09.2022)

Bericht zur Bürgerversammlung

Bürgerversammlung nach zwei Corona-Ausfällen 2022 wieder stattgefunden

Liebe Pullacherinnen und Pullacher,

zwei Jahre gab es pandemiebedingt keine Bürgerversammlung, aber dieses Jahr am 27. Juni war es endlich wieder so weit. Nur leider war die Erste Bürgermeisterin Susanna Tausendfreund krankheitsbedingt ausgefallen, so dass ich als Zweiter Bürgermeister die Veranstaltung vergangenen Montag leiten durfte. Bis zum letzten Moment hatte sie noch gehofft, die Sommergrippe hinter sich gelassen zu haben, aber am Sonntag war dann klar, dass dem nicht so war.

Um die 50 Pullacherinnen und Pullacher sind unserer Einladung ins Bürgerhaus gefolgt, um mit Mitgliedern des Gemeinderates und der Verwaltung sowie Vertretern der IEP Pullach und der Pullacher Freiwilligen Feuerwehr einen informativen Abend zu verbringen. Anstelle von Landrat Christoph Göbel, der dienstlich verhindert war und seine besten Grüße ausrichten ließ, berichtete einer seiner Stellvertreter, Christoph Nadler, über die Rolle Pullachs im Landkreis und er legte ein besonderes Augenmerk auf die Energiekrise und den Ukrainekrieg. Die Gemeinde-Präsentation war dieses Jahr natürlich etwas umfangreicher, da sie einen Rückblick über einen längeren Zeitraum gab. Sie können diesen Rückblick von 2020 bis 2022 in einer etwas ausführlicheren Version als am Abend präsentiert sowie den Sicherheitsbericht des Ersten Hauptkommissars der Polizeiinspektion 32, Andreas Forster, auf der Startseite der Gemeinde abrufen (www.pullach.de/buergerversammlung-2022/).


: v.l.n.r. Stellv. Landrat Christoph Nadler, Zweiter Bürgermeister Dr. Andreas Most, Erster Polizeihauptkommissar Andreas Forster waren die Hauptredner des Abends. Als Dank für ihre Teilnahme gab es den immerwährenden Kalender mit Pullach-Motiven. Foto: Gemeinde Pullach

In unserer Präsentation finden Sie einen Überblick wichtiger Themen, die mehr oder weniger alle Lebenslagen und die Daseinsvorsorge von uns Pullacherinnen und Pullachern betreffen: von ganz aktuellen Themen wie der Schuldigitalisierung bis hin zu äußerst interessanten und erfreulichen Zahlen über die Einsparung von Energie und CO2 durch die Umstellung auf LED bei der Straßenbeleuchtung. Aktuelle Themen wie der Wasserschaden am Dach der Mittelschule vergangene Woche waren ebenfalls Teil meines Vortrages, wodurch die Veranstaltung sogar den wöchentlichen Veröffentlichungen im Isar-Anzeiger zuvorkam.

Sollten nach der Lektüre der eher stichpunktartigen Informationen Fragen zu einzelnen Themen aufkommen, wenden Sie sich bitte an den zuständigen Bereich der Gemeindeverwaltung.

Langanhaltenden Applaus gab es für die anwesende Altbürgermeisterin Sabine Würthner, die durch Gemeinderatsbeschluss am 28. September letzten Jahres Ehrenbürgerin Pullachs geworden ist. Der Festakt fand pandemiebedingt noch nicht statt. Wir hoffen, baldmöglichst einen würdigen Rahmen für die Verleihung zu finden.

Der Erste Polizeihauptkommissar Andreas Forster hat mit seinem Sicherheitsbericht als dritter Redner einen Einblick in die Vielfalt der Delikte gegeben, mit denen wir in Pullach zu kämpfen haben. Im deutschlandweiten Vergleich oder dem zu Bayern stehen wir natürlich ganz gut da, dennoch reicht die Palette von Sexualtraftaten über Körperverletzung, schweren Diebstahl, Trickbetrug, Kfz-Delikte oder beispielsweise Fahrraddiebstahl. Insbesondere die Ausmaße des Fahrraddiebstahls sind schlimmer geworden, weil Fahrräder nicht mehr „nur“ 200 Euro, sondern wie in zwei Fällen über 5.000 oder 6.000 Euro kosten. 27.000 Euro allein sind die Räder wert, die nur in der Hans-Keis-Straße innerhalb von 1,5 Jahren gestohlen worden sind. Obwohl es naturgemäß viele traurige Themen in einer Polizeipräsentation gibt, konnte der Erste Polizeihauptkommissar Forster das Publikum dennoch gut unterhalten.

Wie wir erfahren konnten, gab es in der Polizeiinspektion Grünwald eineinhalb Jahre lang keinen einzigen Corona-Fall. Seit einem halben Jahr jedoch erwischt es leider auch die Polizeibeamtinnen und -beamten mit Corona, weshalb Andreas Forster uns informierte, dass derzeit auch Streifenwägen von anderen Inspektionen nach Pullach fahren. Zu den traurigen Ereignissen in letzter Zeit zählt ein tödlicher Radunfall in der Hans-Keis-Straße, bei dem eine 80-Jährige verstorben ist. Ich bitte Sie daher dringend, dem Aufruf des Ersten Polizeihauptkommissars zu folgen und einen Fahrradhelm zu tragen! Eine Wortmeldung aus dem Publikum zu dem Thema hat zur Folge, dass der Partnerschaftenverein Helme für die ukrainischen Geflüchteten sammeln will, die häufig ohne Helm unterwegs sind.

Nach einer kurzen Pause ging es wie üblich mit den Bürger*innenfragen weiter, die dieses Jahr ähnlich zahlreich ausfielen wie in der Vergangenheit und zum Teil auch wieder vorab eingereicht worden waren. Das machte es mir in Zusammenarbeit mit der Verwaltung leichter, die Antworten gleich noch während der Veranstaltung zu

liefern. Auch die spontanen Fragen konnten dank der anwesenden Abteilungsleiter noch am Abend geklärt werden.

Ich bedanke mich ganz herzlich für das Interesse an der Bürgerversammlung und für die hervorragende Vorarbeit der Verwaltung.

Beste Grüße

Ihr Dr. Andreas Most Zweiter Bürgermeister

Quelle: Gemeinde Pullach

Scherenschleifer auf dem Wochenmarkt Pullach

Der Scherenschleifer kommt

Am Donnerstag, den 14. Juli, wird Leo Frey seinen mobilen Schleifstand auf dem Wochenmarkt in Pullach aufbauen.

Mit stumpfen Messern und Scheren arbeiten macht nun wirklich keine Freude. Aber richtiges Schleifen will gelernt sein – bei so manchem Selbstversuch sind die Klingen später stumpfer als zuvor. Da sollte man lieber einen richtigen Profi ranlassen! Leo Frey, erfahrener Scherenschleifer aus Furth, schärft Scheren sämtlicher Größen – von der filigranen Nagel- bis hin zur großen Gartenschere und selbstverständlich auch Messer aller Art.

Neben dem Schleifangebot können Sie die Gelegenheit für einen Wochenendeinkauf nutzen. Die Marktbeschicker erwarten Sie mit einem vielseitigen Angebot von lokalen Köstlichkeiten über frisches Obst und Gemüse – auch in Bioqualität -, bis hin zu hochwertigen Fischspezialitäten – um nur einen kleinen Vorgeschmack zu bieten. Genießen Sie die einzigartige Marktatmosphäre und starten Sie mit einem entspannten Einkauf unter freiem Himmel in ein schönes, sonniges Wochenende.

Die Händler freuen sich auf Ihren Besuch jeden Donnerstag von 13:00 – 18:00 Uhr auf dem Kirchplatz.

Schüler machen mobil – 30.000,- Euro für Schulbus

Schüler machen mobil – 30.000,- Euro für Schulbus

Die Erzbischöfliche Pater-Rupert-Mayer-Realschule & das Erzbischöfliche Pater- Rupert-Mayer-Gymnasium übergeben 30.000,- Euro aus ihren Spendenläufen.

Pullach – Am Dienstag, den 24. Mai 2022, um 11.00 Uhr, übergaben die Schulleitungen der Erzbischöflichen Pater-Rupert-Mayer-Realschule, Frau Barbara Cieslinski, und des Erzbischöflichen Pater-Rupert-Mayer-Gymnasiums, Herr Stefan Antoni, im Beisein des zweiten Pullacher Bürgermeisters Dr. Andreas Most den Ertrag aus den „Spendenläufen für die Ukraine“ an Frau Barbara Kammerer-Fischer und Herrn Otto Horak vom Partnerschaftenverein Pullach.

Personen auf dem Bild, v.l.n.r.:

Vertreter der SMV am Gymnasium, Dr. Andreas Most, Barbara Kammerer-Fischer, Otto Horak, Ursula Cieslinski, Stefan Antoni, Sophia Giarmeniti (Vorsitzende des Freundeskreises am Pater-Rupert-Mayer-Schulzentrum), Franz Wohlschlögel, Vertreter der SMV Realschule

Die Schülerinnen und Schüler der beiden weiterführenden Schulen hatten sich im Vorfeld um Sponsoren bemüht, die ihre Laufleistungen pro Runde mit einem festgelegten Spendenbetrag unterstützten.
Durch die große Motivation der jungen Läuferinnen und Läufer kam der stattliche Betrag von € 30.000,- zusammen. Die beträchtliche Summe soll, laut Aussage des gemeinnützigen Vereins, für die Anschaffung eines Schulbusses und für die Aufbauarbeiten an einer Ukrainischen Schule verwendet werden. „Somit konnten Schüler etwas Gutes für Schüler tun und das haben wir gerne gemacht!“, so die Aussage der anwesenden Vertreter der Schülerschaft beider Schulen. Ein besonderes Dankeschön ging natürlich auch an die Organisatoren der Aktion, Frau Ursula Cieslinski von der Realschule und Frau Daniela Scheuermann vom Gymnasium.